Schwarzer Handballsamstag

Zum ersten Auswärtsspiel der Hauptrunde fuhren die D-Jungs nach Schwabach. Bereits vor Spielbeginn hatten die beiden Trainer den Eindruck, dass irgendwie der Wurm drin sein könnte. Man erwartete eigentlich einen sicheren Sieg nach dem brillanten Auftritt von letzter Woche, jedoch war bereits das Aufwärmen sehr zäh und keiner traf so richtig das Tor. Das mulmige Gefühl wurde dann auch nach dem Anpfiff bestätigt: massive Abstimmungsprobleme in der Abwehr, führten zu leichten Toren der Schwabacher. Im Angriff sah es noch schlimmer aus, so dass entweder die Bälle verspielt oder Chancen verworfen wurden. Als der eingewechselte Louis-Benoît Debrassine anfing, das Spiel zu drehen, schien dem Weißenburger Schiedsrichter das nicht zu passen und er verordnete ihm gleich in der ersten Halbzeit 2 mal diskussionswürdige 2-Minuten-Zwangspausen. Die Jungs lagen dann auch zur Pause mit 3 Toren hinten. Die 2. Hälfte war spielerisch etwas besser, dabei war Jonas Müller der einzige an diesem Tag, der seinen gegnerischen Rückraumwerfer im Griff hatte und eine passable Abwehrleistung zeigte. Der Rest stimmte leider weiterhin nicht, so dass Schwabach viel zu leichte Tore werfen konnte. Trotzdem kämpften sich die Jungs weiter heran, auch wenn der Schiedsrichter immer seltsamere Entscheidungen gegen Gunzenhausen traf, so dass die Trainerbank aufgrund berechtigter Kritikäußerung bereits mit gelber Karte und Zeitstrafe verwarnt wurde. Fazit zum Schluss: dieses Spiel war spielerisch das schlechteste seit Saisonbeginn, letztendlich nicht gewonnen wurde es jedoch durch den Schiedsrichter. Dieser weigerte sich nämlich in den letzten 10 Sekunden des Spiels, einen technischen Fehler des Gegners zu pfeifen, der den spielentscheidenden Freiwurf für Gunzenhausen bedeutet hätte. Auf die Nachfrage der Trainer, warum er nicht gepfiffen habe, kam die lapidare Antwort, der Schwabacher Spieler habe das ja nicht mit Absicht gemacht. Diese Aussage macht dann auch leider einige seiner vorhergehenden Entscheidungen im Spiel klarer.

Für Gunzenhausen spielten: Ehemann F. (TW), Bartoniek F. (TW), Bartoniek M., Debrassine L.-B. (8), Kadic, Müller J. (4), Küffner M. (1), Wolf P., Aust F. (1), Bergemann G. (2), Lorenz, Roithmeier.